princess
there's no need..

she laughed tipsy sitting next to her best friend
her best friend who might turn out to be deadly sick in a few days. theres no need.
no need in showing him the ghetto i fell in love with. rusted old things - no
need for them, ay? when she sits on her other friend's hospital bed she fights her tears swearing silently at apples shared cigarettes coffee and chinese stories to not disturb her friends mare-breathing. later when her friend wakes up bursting out into tears of pain she cries as well for the need of sharing life. and for some people who do not need to be around for their own need.

it's good to see her smile from time to time now. the smile of fighting fortune back for good. fighting the lyrics of 'no one' in her head and simply not needing.

short story? hopefully.

18.11.07 19:26


Was ist gewiss?




Auf die Frage ,,Was ist gewiss?“ liegt es zunächst nahe mit der menschlichen Logik zu antworten. Also alles was uns durch Verstand und Erfahrung logisch erscheint als gewiss zu definieren.

Aber näher betrachtet lässt sich feststellen, dass beispielsweise Gedanken vom Umfeld beeinflusst werden, von einem selber verhindert, oder erzeugt. Die menschliche Art zu denken, ist gelenkt durch seine Erziehung und Entwicklung, und offensichtlich weicht die Denkweise dabei auch häufiger von Mensch zu Mensch ab.

Ausserdem ist es anzuzweifeln, ob unsere Umwelt so existiert, wie wir sie wahrnehmen, oder ob wir Sinneseindrücke durch Interpretation und Erfahrung so sehr umformen, dass ein verzerrtes Bild gegenüber der Realität entsteht.

Demnach ist das vom Menschen Geschaffene, die sogenannte Gewissheit durch Logik und Verstand, ungewiss.

Wir suchen also etwas dem Menschen gewisses. Etwas worauf er keinen Einfluss nehmen kann, es weder durch seine Logik versteht noch lenken kann.

Wir suchen etwas, was nicht durch den Menschen oder seine Entwicklung von ihm ausgeht. Tun wir dies am Menschen selbst, so fallen als erstes die Gefühle ins Blickfeld.

Gefühle sind für den Menschen weder nachvollziehbar, noch in irgendeiner Weise beeinflussbar, so sehr wir es uns auch manchmal wünschen. Hier versagt die menschliche Logik, die es sonst möglich macht mit Situationen umzugehen, oder Herr dieser zu werden.

Dabei ist jedoch zu unterscheiden zwischen anerzogenen oder erzwungenen Gefühlen wie Verachtung oder Abneigung und den reinen Gefühlen.

Oft wird von Hass gesprochen wo Ablehnung und Verachtung richtige Bezeichnungen wären, denn diese sind mehr oder minder begründet, was den reinen Gefühlen des Menschen wie Hass nicht zu steht. Das ist daran erkennbar, dass eine anerzogene Verachtung, beispielsweise von einer Kultur gegenüber der Anderen, durch das reine menschliche Gefühl Liebe außer Kraft gesetzt werden kann. Hier hat also selbst die Umwelt keinen Einfluss, so sehr sie sich auch manchmal bemüht.

Beispielsweise kann man sagen, dass Mutter- und Vaterliebe keines dieser reinen menschlichen Gefühle ist. Sie sind eher “vorausgesetzte“ Gefühle, die der gesellschaftlichen Norm entsprechen, möglicherweise auch auf einen Instinkt zurückzuführen.

Dass sich daraus Liebe entwickeln kann, sei dahingestellt.

Doch Elternteile die ihren Kindern Gewalt antun oder sie verlassen sind keinesfalls gefühllose Menschen. Auch in ihnen finden sich Hass, Trauer und Liebe. Aber die Zuneigung fehlt, die andere Menschen als Liebe bezeichnen und naturgemäß ihren Kindern entgegenbringen. Erfährt man diese Zuneigung nicht selbst, so kann man sie auch nicht an seine Kinder weitergeben, es sei denn man lernt sie nachträglich von anderen Menschen.

Reine Gefühle werden nicht weitergegeben, oder anerzogen. Dafür sind sie zu mächtig und bestimmend.

Leider wird hier selten eine klare Grenze gezogen, denn genau auf Grund dieses unberechenbaren Charakters der reinen Gefühle denkt der Mensch lieber als zu fühlen.  

Diese unechten, kreierten Gefühle sind also gegensätzlich zu den reinen Gefühlen, nicht gewiss.

 

Noch ein Indiz für die wahre Existenz von reinen Gefühlen zu denen nur Trauer, Liebe und Hass gehören, ist das Versagen der menschlichen Sprache diese einzufangen und zu benennen. Bezeichnet man einen Tisch als Tisch, so hat man eine Möglichkeit gefunden ihn zu erfassen, man hat die Gewissheit hier steht ein Tisch, klar definiert und für andere verständlich.

Den drei Gefühlen des Menschen haben wir zwar auch Bezeichnungen gegeben, doch fällt es uns schwer sie zu beschrieben oder durch Begriffe wiederzugeben. Wir können sie nicht in Worte fassen, es steht jedoch fest, dass jeder Mensch sie fühlen kann.

Denn Hass, Liebe und Trauer bestimmen unser Leben mehr als wir selber es durch Denken Planung und Erfahrung können. Denn in nicht nachvollziehbaren Reaktionen und Aktionen Anderer erkennen wir, dass auch sie diese Gefühle in sich haben. Ob sie bei jedem Menschen gleich vorhanden sind, oder sich gleich anfühlen ist uns unbekannt.

Gewiss ist nur, dass Gefühle das einzige am Menschen sind, worauf weder wir noch der mächtigste Umfeldfaktor Einfluss nehmen können.

Sie sind stärker als alles nach diesem Gedankengang Ungewisse in uns und um uns herum und hiermit Gewissheit.

 

ne? 

8.11.07 15:24


hamburg

 

<img xsrc="http://www.magix-photos.com/permamedia?exportclassid=9ED4FCA08C6B11DCB0F8039A508B6517">

 

i'll so be back. hanna & hannah. fischmarkt im sonnenaufgang.

und..yassir! (; 

4.11.07 21:31


that night tsholo tried to cheer me up. i saw his eyes checking on me across the fire everytime he turned. southern comfort with lime. ice cubes melting in my mouth, the clickin of burning dry wood and the smell of marshmellows are forming a sensable picture imprinted on my soul..

dwain just stood there, smoking while telling a story making us laugh. him..he laughed as well, turned the meat on the braai, my eyes met his. later when he locked the bar door it was just me and him. kate ran to the late night taxi turning around, 'good bye guys'.. she slammed the door of the zola budd the van drove off, silence. tsholo and me standing next to the fire silently glowing but not strong enough to keep us warm in a cold clear-skyed night in polokwane 100 miles north east. he sat down behind me, stretching his hands over the fire, smiling. 'so what do we do now?' 'tell me bout your life' i reply. hesitatingly lighting a cigarette, he takes his time to respond. 'when i was six my parents died and me and my brother we were forced to sleep in the streets' there he sits, a strong young african man, a man with a smile on his face 12 hours a day entertaining afrikaans people, serving them cider and burgers.

'my family.. they refused to help me and my little brother' he stops. his shoulders are sinkin down, he shivers. my hand touches his knee, i sit down next to him just to be a bit closer, to give him a bit of my strength to carry on. 'my biggest fear is to never make it, hanna .. i've been working hard always on my own..looking at happy families.. it kills me, makes me sad. there was always just me and my brother. i'm trying to get him through school, work for us both..but sometimes its hard. you always have to be the nice smiling waiter, serving racists and rude people.. i don't even have a social life. hanna i work 6 days a week and my brother stays too far to visit him i haven't seen him since we've been out on the streets. i'm responsible for him, i'm the only family he has.' he stops to inhale smoke mixed with the chilled african air. his voice became softer his face changed while telling me this. tsholo captured me from first sight, i wanted to touch him, be by his side for he has a strong warriors radiation and that large smile conquerin even the last corner of his face, his eyes smiling. but now he looks like a little boy, resignation in his face, his eyes are without any movement or emotion. 'i don't even remember when last i woke up next to a women. they keep on breaking my heart.. i went out with a white girl in durban got beaten up so many times for her and once i woke up in a hospital, she was gone.. it was just me and my brother again, hanna i'm tired' i lean towards him, let my hand slip into his. all of a sudden he comes closer his strong arms push me against his chest. the best place to be that moment, that night.. maybe even in life. he smells like the bitter smoke, wool and a strong african odour every black man carries on his skin. drowning in this moment i hide my face, my cheeks touching his neck.. his skin feels so soft that i stop thinking and just let my lips slide down his neck. ngiya ku thanda.. he says i will find you in life. him biting my lip i feel chills down my spine, my body is glowing and pulsing for this man. finally i pull away moved by too strong emotions and feelings i have never had before.

 he smiles his smile, looks straight into my eyes and says with a strong voice 'the woman i'll marry some day will be treated so damn right and good, she will have a good life by my side' and if he'd ask me know to escape with him, marry him and just run i would not even hesitate for a single second. instead i start telling him about my last time in africa, my life and my biggest fear.. not to be happy no matter how hard i try. two hours passed and from crying and deep sadness we turned to dancin. i find myself sitting next to the covered hot water pool, considering to swim with him. this night, there is so much respect and admiration for tsholo, that i pray for him and thank god for blessing my life with meeting such a inspiring strong person. though i know when i leave tomorrow i won't see him in a long time, i am sure deep inside that i'll see him again in life. we share our last cigarette and both walk into the night. my body craving for his body heat, for his touch and his rough black hands on my white skin turns away cause i know if we'd share this night, i won't be able to leave him tomorrow, or i would feel the pain of losing someone you don't want to even leave for one second. and i know that this journey goes on, that the days to come are a chance of finding myself a space in africa, finding myself a way through life.. and just enjoying to see all those wonderfull sowetan people. my african family.

4.11.07 21:28



Gratis bloggen bei
myblog.de